On Nessie’s trail – a travel report

Everyone told me it rains a lot in Scotland. So we were well prepared with rain jackets and umbrellas, when my boyfriend and I boarded the plane from Frankfurt am Main to Edinburgh. But, from the beginning, we knew that we would not let a few raindrops spoil our long-awaited trip to Scotland. We’re not made of sugar, after all!


By Anette John, Guest blogger, Frankfurt am Main, Germany


As it turned out, all were proven wrong. In Edinburgh, we were greeted with radiant sunshine and pleasant temperatures that remained constant for the rest of our stay.

Edinburgh_view Calton Hill

We fell instantly in love with Edinburgh; with its atmosphere, architecture and its “closes”, narrow alleys steeped in history. We explored Edinburgh Castle, had a look at Scotland’s crown jewels, bravely climbed Arthurs Seat and were rewarded with a breath-taking view. We also went down to the city to Mary King’s Close and ordered a Scottish beer in the pub “Dr Jekyll & Mr Hyde”. The pub in the New Town, with an interior furnished like an old laboratory, pays homage to the literary hero Dr Jekyll, from Robert Louis Stevenson’s classic.

As avid book-lovers, we could, of course, not miss visiting the Writer’s Museum, where we saw interesting exhibits from the lives of two great Edinburgh poets, Stevenson and Walter Scott. At the museum I also came across a quote by Stevenson, which describes not only his, but also my own, passion for travel very well:

“For my part, I travel not to go anywhere, but to go. I travel for travel’s sake. The great affair is to move.”

And we wanted to move even further into the country’s interior, on the trail of the legendary Loch Ness monster.

edinburgh-castle

One of the highlights of our stay in Scotland was a bus tour with Timberbush Tours and a cruise with Loch Ness by Jacobite.

The 600 km journey to Loch Ness and back began as we climbed aboard the bus on a beautiful May morning and were immediately greeted by our guide Paul. He not only provided good spirits during the trip with his sunny disposition, but also, in his very entertaining manner, provided us with plenty of interesting information and fascinating stories.

For example stories about legends of Scottish history, like William Wallace, Rob Roy and also Maria Stuart, Queen of Scots. I learned from him that “loch” is the Gaelic word for lake, that a “glen” is a valley, “ben” is a mountain and “dun” is a castle. This is good to know when traveling through Scotland.

Our journey led us past Stirling and Doune Castle, where some film shooting has been done in the past for the series “Game of Thrones”. In Kilmahog, during a little stopover we had our first encounter with Scottish Highland cattle.

highland cow_

We drove through a landscape characterised by dense forests, towering peaks and many lakes, past Rannoch Moor to Glencoe. In this famous valley of the Scottish Highlands we stopped to take photos of the famous mountain range, the so-called “Three Sisters” and to soak up the impressive view.

Glencoe

We had lunch in the city of Fort William (they served haggis!), which lies at the shore of Loch Linnhe, before journeying on to Great Britain’s highest mountain, Ben Nevis, a name that when translated means something like “mountain with its head in the clouds”, as the expert Paul revealed to us. Past the city Fort Augustus, which lies at the southern end of Loch Ness, we were able to catch our first glimpse of the legendary Loch Ness.

Loch Ness

This elongated loch is about 37 km long and only 1.5 km wide. After Loch Lomond, it is the second largest loch in Scotland, but because of its depth, it has the largest volume of water of all Scottish lakes. (But according to Paul, the deepest loch is Loch Moror.)

We were lucky enough to enjoy a trip on the “Loch Ness by Jacobite” ship. I can warmly recommend it to everyone who visits the loch, in order to look down into its depths and appreciate the beautiful landscape in its full splendour.

Jacobite cruise

Perhaps the depth of Loch Ness makes people feel that something foreign and eerie lives in its waters – a sea monster, perhaps?

Loch Ness offers its visitors an outrageously beautiful view and, of course, many tourists come to visit especially in the hopes of catching a glimpse of the monster Nessie. In my opinion, Loch Ness is naturally worth visiting without seeing Nessie – but the idea of a monster in the depths of the lake is very palatable food for the imagination.

We also visited the impressive ruins of Urquhart Castle, which lies close to Loch Ness. Its visitor centre provides information about its eventful and exciting history.

Urquhart Castle

On our way back to Edinburgh we passed the city of Inverness, capital of the Scottish Highlands, and had a last brief stop in the pretty, Victorian style city Pitlochry. The bus trip to Loch Ness with Timberbush Tours and the cruise with Loch Ness by Jacobite were wonderful experiences.

Thank you to our gracious guide Paul, Timberbush Tours and Loch Ness by Jacobite! I am sure this will not be our last visit to Scotland!

Anette_Urquhart Castle

And, in German …

Auf den Spuren von Nessie – ein Reisebericht

Alle haben gesagt, es würde regnen in Schottland. Als mein Freund und ich das Flugzeug von Frankfurt am Main nach Edinburgh bestiegen, waren wir bestens ausgerüstet mit Regenjacken und Schirmen – für alle Fälle. Dennoch war uns von vornherein klar, dass uns ein paar Regentropfen, die lang ersehnte Reise nach Schottland nicht verderben würden. Wir sind ja nicht aus Zucker! Und doch sollten alle Unrecht behalten. Denn Edinburgh begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen, die sich auch den Rest des Aufenthaltes halten sollten.

Wir verliebten uns sofort in Edinburgh, die Atmosphäre, Architektur und die kleinen, geschichtsträchtigen Gassen, die „Closes“ genannt werden. Wir erkundeten das Edinburgh Castle und warfen einen Blick auf die Kronjuwelen Schottlands, bestiegen tapfer Arthurs Seat und wurden mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt, begaben uns unter die Stadt im Mary King‘s Close und tranken schottisches Bier im Pub „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“. Das Pub in der New Town huldigt mit seiner, an ein altes Labor erinnernden Einrichtung und den hinter einem Bücherschrank versteckten Toiletten, dem literarischen Helden Dr. Jekyll aus Robert Louis Stevenson Klassiker.

Natürlich konnten wir uns als große Bücherfans einem Besuch im Writers Museum nicht entgehen lassen, in dem sich interessante Exponate aus dem Leben der zwei großen Edinburgher Dichter Stevenson und Walter Scott befinden. In dem Museum stieß ich auch auf ein Zitat Stevensons, dass nicht nur seine, sondern auch meine Reiseleidenschaft gut beschreibt: „For my part, I travel not to go anywhere, but to go. I travel for travel’s sake. The great affair is to move.” Und wir wollten uns bewegen – noch weiter in das Landesinnere, auf die Spuren des sagenhaften Ungeheuers von Loch Ness.

Ein Highlight unseres Aufenthalts in Schottland stellte also die Busreise mit den Timberbush Tours dar, die uns nach Loch Ness bringen und bei der wir insgesamt eine 600 km lange Strecke hinter uns bringen sollten. So bestiegen wir morgens, an einem schönen Tag im Mai, den Bus und wurden sogleich von unserem Guide Paul begrüßt, der mit seinem sonnigen Gemüt nicht nur für gute Laune während der Reise sorgte, sondern uns auch sehr unterhaltsam jede Menge wissenswerter Informationen und spannender Geschichten vermittelte – z. B. über Legenden der schottischen Geschichte, wie William Wallace, Rob Roy oder auch Maria Stuart, die Königin von Schottland. Von ihm lernte ich auch, dass „Loch“ das gälische Wort für See ist, dass ein „Glen“ ein Tal ist, „Ben“ ein Berg und „Dun“ eine Burg. Gut zu wissen, wenn man durch Schottland reist.

Unsere Reise führte uns vorbei an Stirling und dem Doune Castle, in dem in der Vergangenheit auch Dreharbeiten zu der Serie Game of Thrones stattgefunden haben. In Kilmahog machten wir einen kleinen Zwischenstopp und hatten unsere erste Begegnung mit Schottischen Hochlandrindern.

Wir fuhren durch eine Landschaft, die geprägt ist durch dichte Wälder, aufragende Gipfel und zahlreiche Seen, vorbei am Rannoch Moor bis zum Glancoe. In dem berühmten Tal der schottischen Highlands, machten wir Halt, um Fotos zu machen von dem berühmten Gebirgszug, den sogenannten „Drei Schwestern“ und die beeindruckenden Aussichten in uns aufzusaugen.

Unser Mittagessen nahmen wir ein in der Stadt Fort William (es gab Haggis!), die am Ufer des Loch Linnhe liegt, bevor wir weiterreisten zum höchsten Berg Großbritanniens Ben Nevis, ein Name der übersetzt etwa „Berg mit dem Kopf in den Wolken“ lauten könnte, wie uns der fachkundige Paul verriet. Vorbei an der Stadt Fort Augustus, die am südlichen Ende von Loch Ness liegt, eröffneten sich uns nun erste Einblicke auf den sagenumwobenen See Loch Ness.

Der langgezogene See ist etwa 37 km lang, aber nur 1,5 km breit. Er ist nach Loch Lomond der zweitgrößte See Schottlands, hat aber aufgrund seiner Tiefe das größte Wasservolumen aller schottischen Seen. (Der tiefste See ist allerdings Loch Moror, wie uns Paul aufklärte.)

Vielleicht löst die Tiefe des Loch Ness in den Menschen das Gefühl aus, irgendetwas Fremdes, Unheimliches lebe in den Gewässern – ein Seeungeheuer! Das glaube ich natürlich nicht, aber Loch Ness bietet seinen Besuchern ungeheuerlich schöne Aussichten und ist ein Beispiel dafür, welch große Kraft Geschichten haben können, wie sie sich mit den Jahren weiterentwickeln und ihrer jeweiligen Zeit anpassen. Denn es gibt vielleicht durchaus Touristen, die Loch Ness vor allem einen Besuch abstatten in der Hoffnung einen Blick auf das Ungeheuer mit dem Namen Nessie zu erhaschen. Ich kann sagen, Loch Ness ist selbstverständlich auch ohne Nessie jede Reise wert – aber die Vorstellung eines Ungeheuers in den Tiefen des Sees ist sehr schmackhafte Nahrung für die Phantasie. Wir haben eine Fahrt auf dem „Loch Ness by Jacobite“-Schiff unternommen und ich kann sie jedem Besucher des Sees nur wärmstens empfehlen, um in die dunklen Tiefen des Sees zu blicken und die herrliche Landschaft drum herum in seiner vollen Schönheit wahrzunehmen.

Am Loch Ness gelegen ist außerdem die beeindruckende Burgruine von Urquhart Castle, die wir ebenfalls besichtigt haben. Über ihre wechselvolle und spannende Geschichte kann man sich im dazugehörigen Besucherzentrum informieren.

Auf dem Rückweg nach Edinburgh, passierten wir die Stadt Inverness, die Hauptstadt der schottischen Highlands und machten einen letzten kurzen Stopp in der hübschen, viktorianisch geprägten Stadt Pitlochry. Die Busreise nach Loch Ness mit den Timberbush Tours war ein wunderbares Erlebnis – nicht nur wegen der vielen großartigen Orte, die wir besucht haben, sondern auch wegen unseres kompetenten und liebenswürdigen Guides Paul, der jeden Ort mit seinen Erzählungen für uns noch lebendiger gemacht hat.

Danke, Paul! Danke, Timberbush Tours! Danke, Loch Ness by Jacobite! Das war ganz sicher nicht unser letzter Besuch in Schottland!


Main blog page